Warhammer Invasion

Moderator: Momo

Benutzeravatar
Denis
Beiträge: 39
Registriert: Mi 10. Jun 2009, 09:03

Warhammer Invasion

Beitragvon Denis » Di 16. Feb 2010, 22:30

Hallo Warhammer Fans!

Ich als alter TCG Hase (u.a. Pokemon, ganz kurz Yugi-Oh, World of Warcraft TCG, nebenbei MAGIC) habe im Internet etwas gefunden, dass euch vielleicht auch interessiert? :gss: Es handelt sich hierbei um ein Kartenspiel von Warhammer. Aber nicht nach dem "Glücksprinzip" wie bei den üblichen TCGs, sondern man weiß was man kauft (so hab ich das zumindest verstanden ^^ ), bezüglich der "Booster" und "Battle Packs".

WAS MEINT IHR? ICH FINDE DAS SPIEL DOCH IRGENDWIE ANSPRECHEND!
:h040:

Unten stehend ein "kurzer" Bericht zum Warhammer: Invasion Kartenspiel:

Bild



Mit „Warhammer Invasion“ beglückt man jetzt die Spielergemeinde mit einem reinrassigen taktischen Kartenspiel für zwei Spieler im Design des eigenen Living Card Game Konzepts. Im Unterschied zu Sammelkarten (Collectible Card Games) zeichnen sich Living Card Games, dadurch aus, dass die Karten in festen Sets zu erwerben sind. So erhöhen sich die Variationsmöglichkeiten mit den so genannten, aus 40 Karten bestehenden, Battle Packs. Jeder Battle Pack schafft neue Optionen und Strategien für die Decks des Grundsets und man erhält Karten für die Zusammenstellung eigener Decks. „Warhammer Invasion“ dagegen ist ein ausschließlich auf dem Living Card Game Konzept realisiertes Spiel. In diesem Bericht dreht sich nun alles um die Grundbox des Spieles, für das nach und nach Zusatzkarten erscheinen werden.

Möchte man nun „Warhammer Invasion“ spielen, hat man zunächst die Wahl zwischen fertiger Kartenzusammenstellung für jeden Spieler, ein sogenanntes „Out of the Box“-Spiel, oder man stellt sich, wie bei Sammelkartenspielen, selbst ein Deck zusammen und betreibt zu Beginn „Deck Building“. Anfangs sollte man mit den 40 Karten der vorgegebenen Startersets für das Imperium, Zwerge, Orks und die Chaosrassen spielen. Später kann man seine Decks auf 50 bis 100 Karten ausweiten. Alle Rassen haben einen eigenen Reiz, den der Spieler beim Bau eines Decks für sich nutzen kann. Die harten, zähen Zwerge sind gut ausgerüstet und besitzen viele Trefferpunkte. Das Imperium weist gute Taktiker vor, die auf Beweglichkeit setzen und sind so zur rechten Zeit am rechten Ort, um ihre Gegner zu schlagen. Die Orks sind am besten, wenn sie Feinde überrennen können, und ihre Strategie ist simpel: Alles zerstören, was sich ihnen in den Weg stellt. Das Chaos, eine starke, gut abgerundete Fraktion, tötet seine Feinde gerne. Eine Lieblingstaktik dieser Mächte ist es, feindliche Einheiten zu verderben und dann die betroffenen Zonen brutal niederzuwalzen. Zudem gibt es neutrale, Allianz- und Draftkarten sowie die beiden Fraktionen der Hoch- und Dunkelelfen, die in der nächsten „Warhammer Invasion“-Erweiterung im Mittelpunkt stehen werden.
„Warhammer Invasion“ ist ein Kartenspiel für zwei Personen, dass nicht nur die Welt von „Warhammer“ wunderbar einfängt, sondern den Fokus auf epische Kriegsführung und geschickte Verwaltung von Königreichen legt. Es ist nicht nur für Sammelkartenspieler einfach zu erlernen. Die Spieledesigner von Fantasy Flight Games haben die Regeln so vereinfacht, dass sogar Neulinge schnell an das Spiel herangeführt werden. Dennoch ist es auf seine Art ein komplexes Spiel, welches taktische Tiefe daraus entwickelt, dass die zu spielenden Karten über eigene Fähigkeiten und Funktionen verfügen. Jedes Königreich eines Spielers besteht aus drei Zonen, die jeweils über acht Lebenspunkte verfügen, und die mittels verdeckt ausgespielter Karten verbessert werden können. Die acht dafür verfügbaren Lebenspunkte sind schnell aufgebraucht und so dauert ein Spiel meist nicht viel länger als 30 Minuten. Im Gegensatz zu vielen anderen Sammelkartenspielen gibt es hier nur zwei Zustände: Schaden und korrupt. Weiterhin gilt immer nur, was in den jeweiligen drei Zonen passiert. Um ein Spiel zu gewinnen, müssen letztlich zwei der drei Zonen beim Gegner brennen, indem man die Trefferpunkte durch Schaden auf Null bringt. Als Verlierer geht man hingegen vom Feld, wenn einem die Karten vom eigenen Stapel ausgehen.
Beim eigentlichen Spiel merkt man schnell, dass sich fast alle Entscheidungen darum drehen, welche Einheiten und Unterstützung man in welcher Zone spielen möchte. Dieser Mechanismus dürfte Sammelkartenfans bekannt vorkommen. Gespielte Karten können nicht von einer Zone in die andere verschoben werden, so dass die Entscheidung der Platzierung extrem wichtig ist. Einheitenkarten in der Schlachtfeldzone können den Gegner angreifen, Einheiten in der Königreichzone verschaffen einem wiederum mehr Ressourcen, um neue Karten spielen zu können, während Einheitenkarten in der Questzone dafür sorgen, dass man mehr Karten vom eigenen Deck nehmen darf. Dabei haben die amerikanischen Spieledesigner weitere Regeln im Vergleich zu Sammelkartenspielen vereinfacht. So greifen alle Einheiten(-karten) eines Spielers gemeinsam die des Gegners an, die sich der Einfachheit halber auch entsprechend zusammen verteidigen. Einheiten können sofort genutzt werden, wenn sie als Karte ins Spiel kommen und sie gelten nicht als „exhausted“ (für eine Runde verbraucht) wenn sie verwendet wurden. Verursachter Schaden, der über der Gesundheit der Einheit(en) liegt, wirkt sich auf die Zone direkt aus und diese gilt es letztendlich zu besiegen.
„Warhammer Invasion“ kann mit Fug und Recht als blutig beschrieben werden. Wer sein Herz an eine Einheit(enkarte) hängen möchte, ist hier falsch. Denn Einheiten sterben hier schnell. Auch der größte Kämpe lässt sich leicht zerstören, da hier Schaden über die Runden hinweg behalten wird. Dass dies eher früher als später geschieht, hat damit zu tun, dass Einheiten im gleichen Zug sowohl angreifen als auch verteidigen können, so dass es zu viel mehr Angriffen kommt. Weiterhin es hat damit zu tun, dass es keine eigentlichen Counterkarten gibt, die ein Ergebnis oder einen Effekt negieren, um so das Leben der Einheiten zu verlängern und die Spieldauer zu erhöhen.
Die Flexibilität beim Einsatz der Karten entsteht dadurch, dass die Einheiten in allen Zonen eingesetzt werden können, auch wenn nur in bestimmten ihre Spezialfähigkeiten zum Tragen kommen. Das schafft auf der einen Seite die Möglichkeit besser auf den Gegner reagieren zu können, andererseits kann man sich eben Spezialfähigkeiten zu Nutze machen, wenn man es schafft, die Zonen mit den passenden Karten auszustatten. Hier gilt die goldene Regel aller Sammelkartenspiele: Die Fähigkeiten der Karten haben mehr Gewicht als die Grundregeln des Spiels. So können beispielsweise Zwerge Schaden heilen, während diese Möglichkeit im normalen Spiel nicht vorkommt.

Bei „Warhammer Invasion“ gibt es nichts auszusetzen. Es sieht nicht nur fantastisch aus, sondern ist schnell zu spielen und einfach zu erlernen. Die Spielregeln sind auf ihre Grundfunktionen reduziert, die Spielkarten und damit die Fähigkeiten der Einheiten das Salz in der Suppe. Dabei spielt es sich taktisch anspruchsvoll und spannend, weil man immer auf den Gegner reagieren kann und muss, und das Spiel nicht bereits durch einen eventuell falschen Deckbau entschieden wurde. Abgerundet wird der hervorragende Eindruck noch durch eine weitere Spielvariante: dem „Draft“. Dabei werden Karten für ein Deck nach bestimmten Vorgaben gezogen. Mit den Zusatzpacks für Hoch- und Dunkelelfenfraktionen stehen außerdem schon die ersten Erweiterungen für weitere „Warhammer“-Völker in den Startlöchern. Alles in allem empfiehlt sich das erste ausschließlich als „Living Card Game“ gestaltete Kartenspiel von FFG gerade für nicht Sammelkartenspieler, die ein wirklich taktisch herausforderndes Zweipersonenspiel suchen ohne viel Zeit auf ein langwieriges Regelstudium verwenden zu müssen. Selten hat ein Kartenspiel derart überzeugt.


Hier interessante Videos zum Kartenspiel die das Spielprinzip und die Karten eklären (leider in Englisch aber trotzdem gut):

1.) http://www.youtube.com/watch?v=2uggyRBVRAY
2.) http://www.youtube.com/watch?v=Pevf9VSX ... re=related
3.) http://www.youtube.com/watch?v=QtGayUWR ... re=related
4.) http://www.youtube.com/watch?v=i_POICkS ... re=related
5.) http://www.youtube.com/watch?v=IFNmy086 ... re=related

Bild

Bild
Ein Experte ist ein Mann, der ganz genau erklären kann, warum alles anders gekommen ist, als er vorausgesagt hatte.

Benutzeravatar
Momo
Beiträge: 768
Registriert: Mo 8. Jun 2009, 15:53
Wohnort: Bremen

Re: Warhammer Invasion

Beitragvon Momo » Di 16. Feb 2010, 22:38

Gibts schon ne ganze Weile im Laden zu kaufen ;)
Ich u.a. besitze ein Exemplar und bin begeistert vom Gameplay ;)
Aber nett, dass du dir solche Mühe machst :a040:
Meld dich, falls du das mal testen möchtest !

Gruß, der Mo
"Innocence proves nothing!"

Benutzeravatar
Denis
Beiträge: 39
Registriert: Mi 10. Jun 2009, 09:03

Re: Warhammer Invasion

Beitragvon Denis » Mi 17. Feb 2010, 00:36

Echt? Das ist ja klasse. Ich hätte schon Bock auf das Spiel. Nur es fehlt mir dann die Community. Die hat man im WoW TCG oder anderen CGS schon eher. Aber das ihr das Spiel im Laden habt, wusste ich nicht. Dann werde ich demnächst mal vorbeituckern... :b045:
Ein Experte ist ein Mann, der ganz genau erklären kann, warum alles anders gekommen ist, als er vorausgesagt hatte.


Zurück zu „Warhammer Invasion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast